Unsere derzeitige Lebenssituation wird sich wohl auch in Zukunft nicht so schnell verändern. Für uns ist es nun also wichtig, dass wir Ideen entwickeln um dem „Lagerkoller“ entgegen zu wirken.

Was können sie selber tun?

  • Versuchen Sie Ihren Alltag zu strukturieren. Egal ob Sie im Homeoffice sind oder im Halten Sie bestimmte Aufstehzeiten ein, die durchaus etwas später sein dürfen als normal. Legen Sie feste Arbeitszeiten sowohl für sich selber als auch für die Kinder mit Ihren Hausaufgaben fest. Hier könnte es hilfreich sein beim Einteilen der Hausaufgaben zu helfen, dass die Schüler nicht durch die Masse der Aufgaben mutlos werden. Gerade für Eltern ist diese Zeit der Doppelbelastung mit Homeoffice und Homeschooling sehr fordernd.
  • Machen Sie Spaziergänge an der frischen Luft, betätigen Sie sich sportlich. Beides unterstützt Ihre psychische Gesundheit, dient dem Stressabbau und hilft Ihrem Immunsystem.
  • Bleiben Sie im Kontakt mit Ihren Freunden und Angehörigen über Telefon, Skype oder soziale Netzwerke. Halten Sie zusammen und lassen Sie sich nicht alleine. Der Austausch mit Freunden oder mit den Großeltern, die alleine zuhause sind, beides ist jetzt wichtig, sowohl für sich selber, als auch für den Anderen.
  • Um Streit und Konflikten entgegenzuwirken könnte es helfen, wenn Sie in Ihren Familien Regeln festlegen, um das Zusammenleben zu erleichtern. Wir sind es alle nicht gewohnt ständig beieinander zu, vor allem nicht in solchen Krisensituationen. Planen Sie gemeinsame Mahlzeiten und finden Sie Möglichkeiten der Beschäftigungen außerhalb der Medien, z.B. Entspannung, Lesen oder Musikhören. Vielleicht haben Sie nun sogar Gelegenheit mit Ihrer Familie wieder Gemeinsamkeiten zu entdecken oder in Ruhe mit Ihrem Partner ins Gespräch zu kommen.
  • Wenn es Ihnen möglich ist, dann nehmen Sie sich Zeit sowohl für sich alleine, als auch für Ihre Familie/ Partner – eine Ausgeglichenheit. Gerade jetzt ist es schnell passiert, dass man sich gegenseitig auf die Nerven geht. Ängste, Nöte, Doppelbelastungen, finanzielle Unsicherheiten belasten uns.
  • Vielleicht gibt es sogar Dinge, die Sie schon lange einmal tun wollten und Sie sind nie dazu gekommen. Wie wäre es mit jetzt? Wichtig für ihre emotionale Stabilität ist es, dass Sie sich Aufgaben suchen, um diese Situation aktiv zu bewältigen.

Wenn Sie trotz allem das Gefühl haben, das die Situation Sie überfordert, haben Sie die Möglichkeit Kontakt mit mir aufzunehmen oder Sie können sich auch an ein Krisentelefon wenden.